736 490 BFS

DiGAs: Apps auf Rezept

Wir geben Ihnen einen Überblick über die Verordnung, Abrechnung und Vergütung

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind Medizinprodukte in Gestalt von Apps, die Versicherte bspw. mit dem Smartphone oder Tablet nutzen können. DiGA sollen unterstützen, Krankheiten zu erkennen, zu überwachen, zu behandeln oder zu lindern. Verordnungsfähig sind alle DiGA, die im offiziellen Verzeichnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm) geführt werden. Zudem können DiGA nur verschrieben werden, Patient/die Patientin mindestens 18 Jahre alt ist.

  • BFS-Tipp
    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Bundesärztekammer haben eine gemeinsame Handreichung für Gesundheits-Apps mit praxisnahen Fallbeispielen für den klinischen Alltag herausgegeben.

Aktuell enthält das DiGA-Verzeichnis des BfArm 20 Gesundheits-Apps:

Name der AppAnzuwenden beiListung im VZ
Cankado pro-React OncoBösartige Neubildung der Brustdrüse [Mamma]vorläufig
DeprexisDepressive Episodendauerhaft
ElevidaMultiple Sklerosedauerhaft
ESYSTA App & PortalDiabetesmanagement Typ 1, Typ 2vorläufig
InvirtoAngststörungenvorläufig
KalmedaTinnitus auriumvorläufig
M-sense MigräneMigränevorläufig
MawendoKrankheiten der Patellavorläufig
MikaBösartige Neubildungen Cervis uteri/Uterus/Ovarvorläufig
MindablePanikstörung und Agoraphobievorläufig
NichtraucherHelden-AppPsychische und Verhaltensstörungen durch Tabakvorläufig
RehappyNachsorge von Schlaganfallpatientenvorläufig
Selfapys Online-Kursbei Depressionenvorläufig
Selfapys Online-Kursbei generalisierter Angststörungvorläufig
Selfapys Online-Kursbei Panikstörungenvorläufig
SomnioSchlafstörungendauerhaft
VelibraAngststörungendauerhaft
ViviraRücken-, Knie- und Hüftschmerzenvorläufig
vorvidaPsychische und Verhaltensstörungen durch Alkoholdauerhaft
ZanadioAdipositasvorläufig
  • BFS-Tipp
    DiGA, die nicht „dauerhaft“ sondern nur „vorläufig“ in das Verzeichnis aufgenommen wurden, müssen noch im Rahmen einer 12-monatigen Erprobung ihren positiven Versorgungseffekt wissenschaftlich nachweisen. Kann der Hersteller nach Ende der Erprobung diesen Nachweis erbringen, wird die DiGA „dauerhaft“ im Verzeichnis gelistet.

Verordnung

DiGA werden auf dem üblichen Arznei-/Hilfsmittelrezept (Muster 16) verordnet. Neben den regulären Patientendaten (u.a. Name, Krankenkasse) sind zusätzlich die Pharmazentralnummer und die Bezeichnung der Anwendung auf der Verordnung anzugeben

  • BFS-Tipp
    Was Sie beim Ausfüllen der Verordnungen im Detail beachten müssen, können Sie auf der KBV-Info-Seite nachvollziehen.

Abrechnung und Vergütung

GOP 01470 EBM – Erstverordnung einer DiGA

Seit dem 1. Januar 2021 wird die Erstverordnung von dauerhaft in das Bfarm-Verzeichnis aufgenommene DiGA vergütet. Seit dem 1. August 2021 wird nun auch die Verordnung von lediglich vorläufig aufgenommenen DiGAs vergütet.

  • Aktueller €-Wert: 2,00 €, extrabudgetär
  • Alle Fachgruppen, die Patienten/Patientinnen ab 18 Jahren behandeln
  • Die Verordnung erfolgt auf dem Arzneimittelrezept (Muster 16)
  • Auch in der Videosprechstunde können DiGA verordnet und abgerechnet werden
  • 1-mal im Behandlungsfall
  • Werden in einem Behandlungsfall mehre DiGA erstmals verordnet, kann die GOP 01470 entsprechend mehrfach abgerechnet werden; die DiGA müssen dann einzeln benannt werden.
  • Die Abrechnung wurde bis zum 31.12.2022 befristet

GOP 01471 – Verlaufskontrolle „somnio“

Für die DiGA „somnio“ (die zur Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen dient) gibt es eine spezielle Zusatzpauschale, mit der die Verlaufskontrolle und Auswertung der Behandlung vergütet wird.

  • Aktueller €-Wert: 7,12 €,extrabudgetär
  • Folgende Fachgruppen können die Ziffer berechnen: Hausärzte, Gynäkologie, HNO, Kardiologie, Pneumologie, Neurologie, Nervenheilkunde, Psychiatrie, Psychotherapie
  • 1-mal im Behandlungsfall
  • Bislang gibt ausschließlich für diese DiGA eine eigenständige Vergütung für die Verlaufskontrolle und Auswertung
  • BFS-Tipp
    Auch im Rahmen von Videosprechstunden können DiGA verordnet werden oder eine Verlaufskontrolle/Auswertung bei somnio durchgeführt werden.

Weitere ärztliche Tätigkeiten

Als die DiGA-Ziffern in den EBM eingeführt worden sind, wurde zugleich festgelegt, dass mit der DiGA zusammenhängende ärztliche Arbeitsschritte nicht gesondert berechnungsfähig sind:

  • erforderliche ärztliche Leistungen im Zusammenhang mit der Verordnung von DiGA
  • die ärztliche Anleitung des Patienten zur Selbstanwendung von DiGA
  • BFS-Tipp
    Weitere Details zu DiGA und Verlinkungen zu Informationsquellen bspw. des BfArm finden Sie in den Praxisnachrichten der KBV.

Privatpatienten

Anders als bei der Gesetzlichen Krankenversicherung besteht für PKV-Patienten noch Klärungsbedarf, in welchen Fällen die Kosten für DiGA von den Versicherungen getragen werden. Bislang erstatten noch nicht alle Privatversicherungen die Kosten für die Apps, die im Bfarm-Verzeichnis gelistet sind.

Fest steht jedenfalls, dass die Verordnung und ggf. Einweisung in Funktionen/Handhabung von DiGA mit der Ziff. 76 GOÄ analog abgerechnet (9,38 € mit 2,3-fachen Faktor) wird (s. Abrechnungsempfehlung der BÄK zu telemed. Leistungen). Neben der Ziff. 76 GOÄ analog sind die Ziff. 2,3 und (formal) 435 GOÄ ausgeschlossen. Beispielsweise wären aber die Ziff. 1 (10,72 € mit 2,3-fachen Faktor) und der Hygienezuschlag (Ziff. 245 GOÄ analog, 6,41 €) daneben berechnungsfähig.

Weiterführende Informationen

Für weiterführende Informationen rund um die Verifizierung und Verordnung sowie die Abrechnung von DiGA, besuchen Sie gerne die Website unseres DiGA Links!

BFS DiGA Link