736 490 BFS

EBM: Neue Kostenpauschalen ab 1. Juli 2020

Der Gesetzgeber hat im Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG) unter anderem die verstärkte Förderung des elektronischen Arztbriefes („eArztbrief“) vorgesehen und für die Umstellung der Vergütungssystematik eindeutige Vorgaben gemacht: das Honorar für den Fax-Versand darf maximal halb so hoch sein wie das Honorar für den eArztbrief. Mit diesen Neureglungen soll der Umstieg in die elektronische Kommunikation beschleunigt werden.

eArztbrief

Für den elektronischen Versand von Arztbriefen – eArztbriefen – wird die GOP 86900 (28 Cent) plus GOP 01660 – sog. Strukturförderpauschale – (10,99 Cent) abgerechnet. Die GOP 01660 wird durch die Kassenärztliche Vereinigung automatisch zu jeder abgerechneten eArztbrief-Versandpauschale – GOP 86900 – zugefügt. Der Empfang von eArztbriefen wird mit der GOP 86901 (27 Cent) abgerechnet. Die Pauschalen für den Versand und Empfang eines eArztbriefes – GOP 86900 und 86901 werden nur dann vergütet, wenn zugleich keine Pauschalen für den Post- oder Fax-Versand oder andere Kostenpauschalen des Abschnitts 40.4 des EBM angesetzt werden.

Für die beiden Brief-Pauschalen – GOP 86900 und 86901 – gilt ein gemeinsamer Höchstwert von 23,40 Euro je Quartal und Arzt/Psychotherapeut (KBV und GKV-Spitzenverband haben sich darauf verständigt, jährlich den Ausschöpfungsgrad des Höchstwertes zu überprüfen). Dies bedeutet, dass oberhalb dieser Grenze keine Kosten erstattet werden, auch wenn tatsächlich mehr eArztbriefe versandt und/oder empfangen wurden.

Die Strukturförderpauschale GOP 01660 wird hingegen für jeden versendeten Brief unbegrenzt gezahlt, d.h. extrabudgetär ohne Höchstwert. Diese Regelung zur Strukturförderpauschale ist vorerst für drei Jahre befristet, d.h. bis zum 30. Juni 2023.

  • Finanzierung der Telematikinfrastruktur (TI)

    Die Pauschalen für versendete und empfangene eArztbriefe werden aktuell noch über den sicheren Kommunikationskanal KV-Connect abgerechnet (mehr Informationen hierzu auf der Homepage der KBV). Zukünftig wird ein spezieller Kommunikationsdienst in der TI verfügbar sein: „Kommunikation im Medizinwesen“, kurz KIM. Sobald der sichere Kommunikationsdienst KIM eingerichtet ist, können die eArztbriefe künftig nur noch hierüber abgerechnet werden. Wir werden Sie hierzu umfassend informieren. Bereits seit dem 1. April 2020 erhält jede Praxis pro Quartale eine Betriebskostenpauschale von 23,40 Euro, auch ohne Anschluss an die TI oder KIM. Für die Einrichtung von KIM zahlen die Krankenkassen eine einmalige Einrichtungspauschale von 100 € je Praxis sowie 530 € für das notwendige Konnektor-Update.

Versand per Post und Fax

Die bisherigen Porto-Kostenpauschalen GOP 40120 bis 40126 (Transport von Telefax / Briefen 20g – 1000g) sowie die Pauschale GOP 40144 für Kopien werden gestrichen. Für den Versand von Post-Briefen gibt es nur noch eine Porto-Kostenpauschale GOP 40110 (81 Cent).

Die Abrechnung von Telefaxen erfolgt über die neue Fax-Kostenpauschale GOP 40111 (10 Cent), deren Bewertung zum 1. Juli 2021 auf 5 Cent pro Fax-Versand abgesenkt werden wird.

  • Hinweis zu den Portokosten während der Corona-Krise

    Aufgrund einer Ausnahmeregelung wurden die Versandkosten für telefonisch ausgestellte AU-Bescheinigungen, Folgerezepte, Überweisungen etc. mit der GOP 40122 in Höhe von 90 Cent je Brief in Covid-19-Verdachtsfällen bezahlt. Diese Sonderregelung wurde nicht verlängert mit einer regionalen Ausnahme für die Landkreise Gütersloh und Warendorf aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens. Die Vertragsärzte aus diesen Bereichen konnten die Pseudo-GOP 88122 statt der GOP 40122 in den betreffenden Fällen bis zum 14. Juli 2020 abrechnen.

Die Post- und Fax-Pauschalen GOP 40110 und 40111 unterliegen einem gemeinsamen Höchstwert je Arzt / Psychotherapeut, der fachgruppenspezifisch festgelegt ist. Die Höchstwerte, die ab dem 1. Juli 2020 gelten, werden jeweils zum 1. Juli 2021 und 2022 abgesenkt.

ArztgruppeHöchstwerte
ab 1. Juli 2020
Höchstwerte
ab 1. Juli 2021
Höchstwerte
ab 1. Juli 2022
Ermächtige Ärzte, Institute und Krankenhäuser34,83 €23,49 €5,67 €
Allgemeinmedizin, hausärztliche Internisten und praktische Ärzte38,88 €26,73 €6,48 €
Kinder- und Jugendmedizin38,88 €26,73 €6,48 €
Anästhesiologie29,97 €20,25 €4,86 €
Augenheilkunde42,12 €29,16 €7,29 €
Chirurgie115,02 €79,38 €19,44 €
Gynäkologie45,36 €31,59 €7,29 €
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde68,85 €46,98 €11,34 €
Dermatologie53,46 €36,45 €8,91 €
Humangenetik93,96 €64,80 €16,20 €
Innere Medizin
- ohne Schwerpunkt198,45 €136,89 €34,02 €
- Angiologie239,76 €165,24 €41,31 €
- Endokrinologie294,03 €202,50 €51,03 €
- Gastroenterologie264,06 €181,44 €45,36 €
- Hämatologie/Onkologie278,64 €191,97 €47,79 €
- Kardiologie309,42 €213,03 €53,46 €
- Nephrologie126,36 €86,67 €21,87 €
- Pneumologie367,74 €253,53 €63,18 €
- Rheumatologie317,52 €218,70 €55,08 €
Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie22,68 €15,39 €3,24 €
Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie23,49 €16,20 €4,05 €
Neurologie, Neurochirurgie149,04 €102,87 €25,92 €
Nuklearmedizin405,81 €279,45 €69,66 €
Orthopädie150,66 €103,68 €25,92 €
Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen108,54 €74,52 €18,63 €
Psychiatrie51,84 €35,64 €8,91 €
Nervenheilkunde, Neurologie und Psychiatrie141,75 €98,01 €24,30 €
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie5,67 €4,05 €0,81 €
Psychotherapie6,48 €4,05 €0,81 €
Radiologie445,50 €306,99 €76,95 €
Strahlentherapie133,65 €92,34 €22,68 €
Urologie140,94 €97,20 €24,30 €
Physikalische und Rehabilitative Medizin73,71 €51,03 €12,15 €

Eigene Zuschläge für Laborärzte, Transfusionsmediziner u.a.

Durch die Neuregelungen der Kostenpauschalen entfällt auch die Berechnungsfähigkeit der Versandkostenpauschalen für Laborärzte, Transfusionsmediziner und Fachärzte für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie.

Die auf diese Arztgruppen entfallenden bisherigen Kosten aus den gestrichenen GOPen werden über neue Zuschläge im EBM abgebildet. Diese neuen Zuschläge werden zunächst für ein Jahr befristet aufgenommen; bis zum 31. Dezember 2020 wird die Abbildung der Transportkosten in Verbindung mit Labordiagnostik, Histologie, Zytologie und Molekulargenetik im EBM vom Bewertungsausschuss geprüft. Ein entsprechender Beschluss zur Abbildung im EBM soll dann bis zum 31. März 2021 mit Wirkung zum 1. Juli 2021 gefasst werden.

ZifferLeistung€-Wert
GOP 01699*Zuschlag zur Laborgrundpauschale nach GOP 017000,66 €
GOP 12230* Zuschlag zur Konsiliarpauschale GOP 12210 bzw. zur Laborgrundpauschale nach GOP 12220 0,66 €
*Die GOP 01699 / GOP 12230 werden bei Vorliegen der Voraussetzungen durch die zuständige KV zugesetzt. Beide Zuschläge können im Behandlungsfall nicht neben den Kostenpauschalen 40100, 40110 und 40111 abgerechnet werden.

Die Arztpraxis der Zukunft

Die deutsche Gesundheitswirtschaft befindet sich im Umbruch. Das demonstrieren die neuen digitalen Technologien – wie z.B. die elektronische Krankenakte, die Messung von Gesundheitsdaten per App und die Videosprechstunde – mit denen die Herausforderungen der flächendeckenden ärztlichen Versorgung bewältigt werden sollen. Nun kommt mit dem elektronischen Informationsaustausch per KIM ein weiterer Baustein für die Weiterentwicklung der Digitalisierung im Gesundheitswesen hinzu. Denn KIM ist nicht allein für die Versendung des eArztbriefes gemacht. Das System soll zukünftig als einheitlicher und verpflichtender Standard für die gesamte elektronische Kommunikation im Gesundheitswesen eingesetzt werden. So können dann unmittelbar aus den Praxisverwaltungssystemen Daten über die Telematikinfrastruktur datengeschützt versendet werden. Wir werden Sie hierzu umfassend informieren.

Spätestens ab dem 1. Januar 2021 werden alle Arztpraxen einen solchen Kommunikationsdienst benötigen. Denn ab dann sind sie alle nach dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verpflichtet, die AU-Bescheinigungen ihrer Patienten elektronisch an die Krankenkassen zu senden. Diese gesetzlichen Maßgaben werden sukzessiv zu einem Abschied vom Versand medizinischer Daten per Post oder Fax führen, was sich in der bereits beschlossenen Abwertung der €-Höchstwerte für den „analogen“ Versand unübersehbar zeigt.

Gerade dieser Wandel bedeutet vielfältige Vorteile für alle Praxen: personenbezogene Dokumente oder Nachrichten können ohne Medienbrüche schnell, sicher und zuverlässig im geschlossenen Nutzerkreis von Ärzten untereinander, Angehörigen anderer Heilberufe sowie verschiedenen Institutionen des Gesundheitswesens über ein spezielles E-Mail-Verfahren ausgetauscht werden. Die bisherigen Kommunikationskanäle – Post und Fax – können auf dem Transportweg weder eine vergleichbare Schnelligkeit noch Datensicherheit gewährleisten und sind daher in der Tat ein Auslaufmodell.

Für eine individuelle Beratung zu Ihrer Abrechnung nehmen Sie gerne Kontakt zu unserem Expertenteam auf.

Kontakt