Fachartikel

Neue EBM-Ziffern für die elektronische Patientenakte

Seit dem 1. Januar 2021 können alle gesetzlich versicherten Patienten eine elektronische Patientenakte (ePA) von den Krankenkassen erhalten, in der u.a. Diagnosen und Behandlungsdaten über Praxis- und Krankenhausgrenzen hinweg gespeichert werden können. Der Patient entscheidet dann, auf welche Daten seine Behandler Zugriff bekommen.

DiGAs: EBM-Ziffern stehen fest

Bereits seit Oktober 2020 können DiGAs von Vertragsärzten und Vertragsärztinnen verordnet werden, sofern eine DiGA im offiziellen Verzeichnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm) geführt wird und die entsprechenden Patienten mindestens 18 Jahre alt sind. Wir geben einen Überblick über die korrekte Abrechnung.

Digitalisierung: Bestellen Sie Ihren elektronischen Arztausweis

In den ärztlichen Praxen wird es in 2021 wie nie zuvor auf das kleine Plastikkärtchen mit dem Chip ankommen: den elektronischen Arztausweis, „eArztausweis“. Die personenbezogene Chipkarte im Scheckkarten-Format dient neben seiner klassischen Funktion als Sichtausweis auch als das Instrument, um Sie in der digitalen Welt als Ärztinnen und Ärzte auszuweisen. So wird sichergestellt, dass nur berechtigte Personen Zugriff auf die sensiblen Gesundheitsdaten erhalten.

Corona: EBM-Sonderregelungen im 2. Quartal 2021

Seit etwa einer Woche haben die Impfungen gegen das SARS-CoV-2-Virus nun endlich die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte erreicht. Da anfangs nur eine begrenzte Liefermenge von etwa einer Million Dosen pro Woche an Impfstoffen für die Praxen zur Verfügung steht, sollen zunächst vorrangig die Hausärztinnen und Hausärzte impfen. Wir geben einen Überblick.

Corona-Impfungen in den Praxen: EBM-Abrechnung

Seit etwa einer Woche haben die Impfungen gegen das SARS-CoV-2-Virus nun endlich die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte erreicht. Da anfangs nur eine begrenzte Liefermenge von etwa einer Million Dosen pro Woche an Impfstoffen für die Praxen zur Verfügung steht, sollen zunächst vorrangig die Hausärztinnen und Hausärzte impfen. Wir geben einen Überblick.

Abrechnungs-Update: Erneute Verlängerung der Hygienepauschale

Die Bundesärztekammer (BÄK), der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) und die Beihilfekostenträger haben ihre gemeinsame Analogabrechnungsempfehlung für aufwändige Hygienemaßnahmen im Rahmen der COVID-19-Pandemie verlängert. Wir fassen das Wichtigste für Sie zusammen.

Das Ausfallhonorar und die richtige Rechnungsstellung

Der Patient erscheint nicht zu seinem vereinbarten Behandlungstermin oder sagt den Termin so kurzfristig ab, dass eine Neuvergabe nicht mehr in Frage kommt – ein Szenario, das sicherlich jeder Behandler kennt. Lesen Sie in unserem Artikel zur Berechnung des Ausfallhonorars, unter welchen Voraussetzungen Sie den verstrichenen Termin dennoch in Rechnung stellen können.

Weiterentwicklung der Impfstrategie

Bund und Länder haben im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) die nächste Phase der Impfstrategie eingeläutet. Bereits Anfang April startet das regelhafte Impfen in den niedergelassenen Arztpraxen. Wir bieten hier einen Überblick über die Inhalte rund um die Abrechnung und die Verteilung der Impfdosen.