736 490 BFS

GKV-Zuschlag für den Hygieneaufwand

Ab dem 01.01.2022 erhalten alle Haus- und Facharztpraxen einen Hygienezuschlag

Um einen finanziellen Ausgleich für die steigenden Hygienekosten in den Arztpraxen zu erzielen, hat der Erweiterte Bewertungsausschuss entschieden, dass alle Haus- und Facharztpraxen bei einem direkten Arzt-Patienten-Kontakt ab dem 1. Januar 2022 einen Zuschlag zur Versicherten-, Grund- bzw. Konsiliarpauschale erhalten. Die gesetzlichen Krankenkassen müssen dafür im kommenden Jahr 98 Millionen Euro für die Finanzierung bereitstellen.

Bei jedem persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergibt sich demnach ein Zuschlag von zwei Punkten 23 Cent). Der Zuschlag wird automatisch von der Kassenärztlichen Vereinigung  neben der Versicherten-, Grund- bzw. bzw. Konsiliarpauschale  einmal im Quartal hinzugesetzt. Die Praxen müssen den Hygienezuschlag also nicht aktiv abrechnen. Hinzugesetzt wird der Hygienezuschlag von den Kassenärztlichen Vereinigungen immer dann, wenn ein unmittelbarer Arzt-Patienten-Kontakt in der Praxis stattgefunden hat; es sind hier also nur Fälle ausgeschlossen, die ausschließlich per Video stattfinden.

Die neuen Ziffern für den Hygienezuschlag werden ab dem 01.01.2022 in den EBM 1/2022 Einzug halten.

Kontakt aufnehmen

Über die Autorin

Meike Schmucker

Meike Schmucker
Senior Investment & Strategy Manager
Redakteurin
Consulting Arztmarkt