736 490 BFS

Abrechnungs-Update: Mehraufwendungen für D-Ärzte aufgrund SARS-CoV-2

Der Abrechnungszeitraum wurde bis zum 30. September 2021 verlängert

Für ambulante Behandlungen im Rahmen des D-Arzt-Verfahrens wurde eine pauschale Vergütung für Mehraufwendungen für den Infektionsschutz vereinbart. D-Ärzte erhalten für jeden persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt und Behandlungstag zusätzlich zu den Behandlungskosten eine Pauschale i. H. v. 4,00 €.

Die Pauschale wird als besondere Kosten („COVID-19 Pauschale“) mit der regulären Behandlungsrechnung abgerechnet. Eine Gebührenordnungsposition gibt es hierfür nicht. Für zurückliegende bereits abgerechnete Behandlungen kann die Pauschale dem UV-Träger nachträglich in Rechnung gestellt werden: entweder als Ergänzung zu einer bereits abgerechneten Gebührenposition oder mit gesonderter Abrechnung unter Angabe des Behandlungstages.

Aufgrund der der vorhandenen Strukturen in den Datenverarbeitungssystemen der UV-Träger und bestehender gesetzlicher Regelungen ist eine automatische Nachberechnung durch die UV-Träger leider nicht möglich.

Die Pauschale gilt rückwirkend ab dem 16.03.2020 und wurde nun bis zum 30. September 2021 verlängert.