Fachpublikationen
Personalentwicklung als Erfolgsfaktor
150 150 BFS

Mitarbeiter, die ausreichend Wertschätzung erfahren, sind motivierter und fühlen sich ihrem Arbeitsplatz verbundener. Darum sollte der Stellenwert, den das Thema Personalentwicklung für die Praxis und das Praxisteam hat, nicht unterschätzt werden.

Mit der IT auf Augenhöhe
736 490 BFS

Die voranschreitende Digitalisierung ist in immer mehr Praxen ein großes Thema. Prozesse und Abläufe werden digitalisiert, Termine über die Homepage vergeben und Daten online gespeichert. Umso wichtiger ist es, die IT-Sicherheit zu verstehen und anzuwenden.

Abrechnung eines Perforationsverschlusses mittels MTA
150 150 BFS

In den Gebührenkatalogen GOZ und GOÄ findet sich keine Auskunft zur Abrechnung eines Perforationsverschlusses mittels MTA. Was also tun?

So berechnen Sie Ihre Patientenberatung korrekt
150 150 BFS

Wir verraten Ihnen, welche Gebührenziffer Sie für welche Beratung berechnen können und warum die Dokumentation dabei eine große Rolle spielt.

Die Patienten-Einverständniserklärung: Zustimmung durch die gesetzlichen Vertreter
150 150 BFS

Erfahren Sie in diesem Fachartikel welche Besonderheiten es bei der Unterzeichnung von Einverständniserklärungen für minderjährige oder unter Betreuung stehende Patienten gibt.

Gültigkeitsdauer der Einverständniserklärung
150 150 BFS

Im täglichen Umgang mit Ihren Patienten kommen immer wieder Fragen in Bezug auf die Gültigkeitsdauer von Einverständniserklärungen auf. Wie oft Sie nach unserer Empfehlung die Patienten-Unterschrift einholen sollten, lesen Sie hier.

Vermeiden Sie Honorarverluste
150 150 BFS

In der heutigen Ausgabe stellen wir Ihnen die Potenziale im Bereich Chairside-Leistungen vor, die neben den zahnärztlichen Leistungen zwar erbracht, aber häufig nicht abgerechnet werden.

Meine Praxis – mein Honorar!
150 150 BFS

In der Privatliquidation enstehen Honorarverluste von durchschnittlich 4,5 Prozent pro Jahr. In Zahlen: Ein Verlust von 13.500 Euro bei einer Zahnarztpraxis mit einem Privatliquidationsanteil von 300.000 Euro im Jahr. Warum enstehen Honorarverluste und wie lassen sie sich vermeiden?

Kommentar zum Partnerfactoring von Prof. Dr. Fehn
150 150 BFS

In seiner Stellungnahme stellt Prof. Dr. Fehn heraus, dass kein Grund bestehe, von einem korrekt ausgestalteten Partnerfactoring Abstand zu nehmen.

Abhandlung zum Partnerfactoring in der GesundheitsRecht vom 20. Juni 2016
150 150 BFS

In seinem Aufsatz „Zur Frage der Strafbarkeit des sog. Partnerfactorings bei Zahnarztpraxen und Dentallaboren unter dem Regime der neuen §§229a, 229b StGB“ beantwortet Prof. Dr. Fehn die Frage, ob das Modell des Partnerfactorings unter die neuen Strafvorschriften des sogenannten Antikorruptionsgesetztes zu subsumieren ist.